mumag > Gedichtauswahl > Rilke
mehr Liebesgedichte

Rainer Maria Rilke

Nr. VI

aus „Sieben Gedichte“

Wem sind wir nah? Dem Tode oder dem,
was noch nicht ist? Was wäre Lehm an Lehm,
formte der Gott nicht fühlend die Figur,
die zwischen uns erwächst. Begreife nur:
das ist mein Körper, welcher aufersteht.
Nun hilf ihm leise aus dem heißen Grabe
in jenen Himmel, den ich in dir habe:
daß kühn aus ihm das Überleben geht.
Du junger Ort, der tiefen Himmelfahrt.
Du dunkle Luft voll sommerlicher Pollen.
Wenn ihre tausend Geister in dir tollen,
wird meine steife Leiche wieder zart.


weiter zu Sieben Gedichte VII

Seitenanfang / top

   Tweet

Werbung amazon: Liebesgedichte - Rilke-Gedichte -
Gedichtinterpretationen - Gedichtanalysen



Impressum - Datenschutz