mumag

deutsche Gedichte / german poems

Blumengedichte

mehr als 50 Gedichte zum Thema Blumen in dieser Sammlung


hier geht es zur Sortierung nach Titeln, hier nach Anfängen und hier zu einer Liste von Zitaten

Sortierung nach Autoren bzw. Verfassern der Gedichte

Angelus Silesius / Johannes Scheffler
  • Die Rose ist ohne Warum ... - "Die Rose ist ohne Warum. / Sie blühet, weil sie blühet ..."
  • Arnim, Ludwig Achim von
  • Alle die Blumen sind ohne Harm ... - "Alle die Blumen sind ohne Harm. / Nur die rote Rose nicht, / Sie sticht! ..."
  • Grün im Grünen glänzen Stellen ... - "Grün im Grünen glänzen Stellen, / Wo die Engel nachts getanzet ..."
  • Bierbaum, Otto Julius
  • Roter Mohn - "Wenn im Sommer der rote Mohn ..."
  • Bodenstedt, Friedrich von
  • Der Rose süßer Duft genügt ... - "Der Rose süßer Duft genügt, / Man braucht sie nicht zu brechen ..."
  • Brockes, Barthold Hinrich
  • Die Traubenhyazinthe - "Angenehmes Frühlingskindchen, / Kleines Taubenhyazinthchen ..."
  • Busch, Wilhelm
  • Sie war ein Blümlein - "Sie war ein Blümlein hübsch und fein, / Hell aufgeblüht im Sonnenschein ..."
  • Dauthendey, Max
  • Die blaue Kornblum wohnt versteckt - "Die blaue Kornblum wohnt versteckt, / So hab ich meinen Schatz entdeckt ..."
  • Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht - "Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht / Sind die Blumen vom wachsenden Vertrauen ..."
  • Dort wucherte Mohn - "Wir gingen in helle Kornfelder hinein. / Dort wucherte Mohn rotfleckig am Rain ..."
  • Eichendorff, Joseph Freiherr von
  • Die blaue Blume - "Ich suche die blaue Blume, / Ich suche und finde sie nie ..."
  • Schneeglöckchen - "'s war doch wie ein leises Singen / In dem Garten heute Nacht, / Wie wenn laue Lüfte gingen ..."
  • Ewald, Johann Joachim
  • An die Rose - "Ich liebe dich o Rose! / Du Königin der Blumen, / Und mag dich gerne pflücken ..."
  • Falke, Gustav
  • Der Tulpenbaum - "Der Tulpenbaum hat über Nacht / All seine Blumen aufgemacht ..."
  • Geibel, Emanuel
  • Vorüber ist die Rosenzeit ... - "Vorüber ist die Rosenzeit, / Und Lilien stehn im Feld ..."
  • Goethe, Johann Wolfgang von
  • Gefunden - "Ich ging im Walde / So für mich hin ..."
  • Greif, Martin
  • Herbstblumen - "Blumen duften durch den Garten ..."
  • Hebbel, Friedrich
  • Sommerbild - "Ich sah des Sommers letzte Rose stehn, / Sie war, als ob sie bluten könne, rot ..."
  • Heine, Heinrich
  • Alte Rose - "Eine Rosenknospe war / Sie, für die mein Herz erglühte ..."
  • Epilog - "Wie auf dem Felde die Weizenhalmen, / So wachsen und wogen im Menschengeist / Die Gedanken ..."
  • Die blauen Frühlingsaugen - "Die blauen Frühlingsaugen / schaun aus dem Gras hervor ..."
  • Die weisse Blume - "In Vaters Garten heimlich steht / Ein Blümchen traurig und bleich ..."
  • Lyrisches Intermezzo X - "Die Lotosblume ängstigt / Sich vor der Sonne Pracht ..."
  • Lyrisches Intermezzo XLV - "Am leuchtenden Sommermorgen / Geh ich im Garten herum. / Es flüstern und sprechen die Blumen ..."
  • Hölderlin, Friedrich
  • An eine Rose - "Ewig trägt im Mutterschoße, / Süße Königin der Flur ...!"
  • Hölty, Ludwig Heinrich Christoph
  • Frühlingslied - "Es ist ein halbes Himmelreich, / Wenn, Paradiesesblumen gleich, / Aus Klee die Blumen dringen ..."
  • Mailied - "Willkommen liebe Sommerzeit, / Willkommen schöner Mai, / Der Blumen auf den Anger streut ..."
  • Holz, Arno
  • Er klagt,dass der Frühling so kurz blüht - "Kleine Blumen wie aus Glas / seh ich gar zu gerne, / durch das dunkel-grüne Gras / kucken sie wie Sterne ..."
  • Keller, Gottfried
  • Rosenwacht - "Im Glase blüht ein frischer Rosenstrauß, / Daneben webt ein Jünglingsleben aus ..."
  • Klabund (Alfred Herschke)
  • Die letzte Kornblume - "Sie ging, den Weg zu kürzen, übers Feld. / Es war gemäht. Die Ähren eingefahren ..."
  • Kolmar, Gertrud
  • Die Rose in der Nacht - "Sie glüht. Und ihre Haare kriechen groß / Auf blutrot dumpfen Sammet ..."
  • Kopisch, August
  • Die Roggenmuhme - "Laß stehn die Blume! / Geh nicht ins Korn! ..."
  • Kurz, Isolde
  • Wegwarte - "Mit nackten Füßchen am Wegesrand, / die Augen still ins Weite gewand ..."
  • Lenau, Nikolaus
  • An die Entfernte - "Diese Rose pflück ich hier, / In der fremden Ferne ..."
  • Das Veilchen und der Schmetterling - "Ein Veilchen auf der Wiese stand / an Baches Rand und sandte ungesehen ..."
  • Lingen, Thekla
  • Sommer - "Sieh, wie sie leuchtet, / Wie sie üppig steht, / Die Rose ..."
  • Lingg, Hermann von
  • Die weiße Weihnachtsrose - "Wenn über Wege tiefbeschneit / der Schlitten lustig rennt ..."
  • Löns, Hermann
  • Mohnblumen - "Mit roten Feldmohnblüten / Hatt' ich dein Haar geschmückt ..."
  • Wegewarte - "Es steht eine Blume, / Wo der Wind weht den Staub ..."
  • Loewenberg, Jacob
  • Die Roggenmuhme - "Das Mägdlein spielt auf dem grünen Rain, / die bunten Blumen locken ..."
  • Morgenstern, Christian
  • Diese Rose von heimlichen Küssen schwer - "Diese Rose von heimlichen Küssen schwer: / Sieh, das ist unsre Liebe ...."
  • Von den heimlichen Rosen - "Oh, wer um alle Rosen wüsste, / die rings in stillen Gärten stehn ..."
  • Müller, Wilhelm
  • Amor in einer Rosenknospe - "Frau Venus wollte neulich / Ihr loses Söhnchen schlagen ..."
  • Neiße, Max Herrmann
  • Die Nelken - "Der Nelkenduft, den meine Mutter liebte, / weht jetzt zu mir, aus diesen fremden Beeten ..."
  • Poppe, Franz
  • Blumen in der Schule - "In dumpfer Schule sitzen kleine Mädchen ..."
  • Reinick, Robert
  • Frühlingsglocken - "Schneeglöckchen tut läuten! / Was hat das zu bedeuten? ..."
  • Rilke, Rainer Maria
  • Blaue Hortensie - "So wie das letzte Grün in Farbentiegeln / sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh ..."
  • Rosa Hortensie - "Wer nahm das Rosa an? / Wer wusste auch, dass es sich sammelte in diesen Dolden ...?"
  • Rückert, Friedrich
  • Die Kornblume - "Arbeit säst du in die spröden Furchen, / Um im Schweiß einst Arbeit einzuernten ..."
  • Ursprung der Rose - "Den Rosenzweig benagt ein Lämmchen auf der Weide ..."
  • Verwelkte Blume ... - "Verwelkte Blume, Menschenkind / man senkt gelind / Dich in die Erd' hinunter ..."
  • Zauberring (Östliche Rosen) - "Was steht denn auf den hundert Blättern / Der Rose all ...?"
  • Seidel, Heinrich
  • Die Blume über der Kirchthür - "Ueber der Kirchthür sitzen / Zwei steinerne Engelein ..."
  • Die Rose im Thal - "Von Berg zum Thal das Waldhorn klang, / Im blühenden Thal das Mägdlein sang ..."
  • Gesang in der Mondnacht - "Die Rosen blühen im Mondenschein / In der silbernen Juninacht ..."
  • Junge Blüthen, junge Herzen - "Junge Blüthen, junge Herzen / Sinnend steh ich hier und schaue ..."
  • Leichter Sinn - "Die Blumen wiegen und nicken / Im schlafenden Garten all ..."
  • Rosenzeit - "Wenn die wilden Rosen blühn / An des Feldes Rand ..."
  • Schmetterlingslied - "Es blühen die Blumen in buntem Schein, / Sie laden zum Flattern und Kosen uns ein ...!"
  • Veilchen - "Veilchen - in den lauen Lüften / Macht ihr mir das Herz so weit ..."
  • Weisse Rose - "Weisse Rose, weisse Rose - / Träumerisch / Neigst du das Haupt ..."
  • Wilde Rosen - "Ich ging im Wald in schönen Junitagen, / Da sah ich einen Birnbaum vor mir ragen ..."
  • Sturm, Julius
  • Der Bauer und sein Kind - "Der Bauer steht vor seinem Feld / und zieht die Stirne kraus in Falten ..."
  • Uhland, Ludwig
  • Der Mohn - "Wie dort, gewiegt von Westen, / Des Mohnes Blüte glänzt ...!"
  • Zoozmann, Richard
  • Der Falter hat die Rose geliebt - "Der Falter hat die Rose geliebt, / Doch konnt' er sie nicht gewinnen ..."
  • Seitenanfang / top


    hier geht es zur Sortierung nach Autoren, hier nach Anfängen und hier zu einer Liste von Zitaten

    Sortierung nach Überschriften bzw. Titeln der Gedichte

  • Alle die Blumen sind ohne Harm ... (Arnim): "Alle die Blumen sind ohne Harm. / Nur die rote Rose nicht, / Sie sticht! ..."
  • Alte Rose (Heine): "Eine Rosenknospe war / Sie, für die mein Herz erglühte ..."
  • Amor in einer Rosenknospe (Müller): "Frau Venus wollte neulich / Ihr loses Söhnchen schlagen ..."
  • An die Entfernte (Lenau): "Diese Rose pflück ich hier, / In der fremden Ferne ..."
  • An die Rose (Ewald): "Ich liebe dich o Rose! / Du Königin der Blumen, / Und mag dich gerne pflücken ..."
  • An eine Rose (Hölderlin): "Ewig trägt im Mutterschoße, / Süße Königin der Flur ...!"
  • Blaue Hortensie (Rilke): "So wie das letzte Grün in Farbentiegeln / sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh ..."
  • Blumen in der Schule (Poppe): "In dumpfer Schule sitzen kleine Mädchen ..."
  • Das Veilchen und der Schmetterling (Lenau): "Ein Veilchen auf der Wiese stand / an Baches Rand und sandte ungesehen ..."
  • Der Bauer und sein Kind (Sturm): "Der Bauer steht vor seinem Feld / und zieht die Stirne kraus in Falten ..."
  • Der Falter hat die Rose geliebt (Zoozmann): "Der Falter hat die Rose geliebt, / Doch konnt' er sie nicht gewinnen ..."
  • Der Mohn (Uhland): "Wie dort, gewiegt von Westen, / Des Mohnes Blüte glänzt ...!"
  • Der Rose süßer Duft genügt ... (Bodenstedt): "Der Rose süßer Duft genügt, / Man braucht sie nicht zu brechen ..."
  • Der Tulpenbaum (Falke): "Der Tulpenbaum hat über Nacht / All seine Blumen aufgemacht ..."
  • Die blaue Blume (Eichendorff): "Ich suche die blaue Blume, / Ich suche und finde sie nie ..."
  • Die blaue Kornblum wohnt versteckt (Dauthendey): "Die blaue Kornblum wohnt versteckt, / So hab ich meinen Schatz entdeckt ..."
  • Die blauen Frühlingsaugen (Heine): "Die blauen Frühlingsaugen / schaun aus dem Gras hervor ..."
  • Die Blume über der Kirchthür (Seidel): "Ueber der Kirchthür sitzen / Zwei steinerne Engelein ..."
  • Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht (Dauthendey): "Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht / Sind die Blumen vom wachsenden Vertrauen ..."
  • Die Kornblume (Rückert): "Arbeit säst du in die spröden Furchen, / Um im Schweiß einst Arbeit einzuernten ..."
  • Die letzte Kornblume (Klabund ): "Sie ging, den Weg zu kürzen, übers Feld. / Es war gemäht. Die Ähren eingefahren ..."
  • Die Nelken (Neiße): "Der Nelkenduft, den meine Mutter liebte, / weht jetzt zu mir, aus diesen fremden Beeten ..."
  • Die Roggenmuhme (Kopisch): "Laß stehn die Blume! / Geh nicht ins Korn! ..."
  • Die Roggenmuhme (Loewenberg): "Das Mägdlein spielt auf dem grünen Rain, / die bunten Blumen locken ..."
  • Die Rose im Thal (Seidel): "Von Berg zum Thal das Waldhorn klang, / Im blühenden Thal das Mägdlein sang ..."
  • Die Rose in der Nacht (Kolmar): "Sie glüht. Und ihre Haare kriechen groß / Auf blutrot dumpfen Sammet ..."
  • Die Rose ist ohne Warum ... (Angelus Silesius): "Die Rose ist ohne Warum. / Sie blühet, weil sie blühet ..."
  • Die Traubenhyazinthe (Brockes): "Angenehmes Frühlingskindchen, / Kleines Taubenhyazinthchen ..."
  • Die weisse Blume (Heine): "In Vaters Garten heimlich steht / Ein Blümchen traurig und bleich ..."
  • Die weiße Weihnachtsrose (Lingg): "Wenn über Wege tiefbeschneit / der Schlitten lustig rennt ..."
  • Diese Rose von heimlichen Küssen schwer (Morgenstern): "Diese Rose von heimlichen Küssen schwer: / Sieh, das ist unsre Liebe ...."
  • Dort wucherte Mohn (Dauthendey): "Wir gingen in helle Kornfelder hinein. / Dort wucherte Mohn rotfleckig am Rain ..."
  • Epilog (Heine): "Wie auf dem Felde die Weizenhalmen, / So wachsen und wogen im Menschengeist / Die Gedanken ..."
  • Er klagt,dass der Frühling so kurz blüht (Holz): "Kleine Blumen wie aus Glas / seh ich gar zu gerne, / durch das dunkel-grüne Gras / kucken sie wie Sterne ..."
  • Frühlingsglocken (Reinick): "Schneeglöckchen tut läuten! / Was hat das zu bedeuten? ..."
  • Frühlingslied (Hölty): "Es ist ein halbes Himmelreich, / Wenn, Paradiesesblumen gleich, / Aus Klee die Blumen dringen ..."
  • Gefunden (Goethe): "Ich ging im Walde / So für mich hin ..."
  • Gesang in der Mondnacht (Seidel): "Die Rosen blühen im Mondenschein / In der silbernen Juninacht ..."
  • Grün im Grünen glänzen Stellen ... (Arnim): "Grün im Grünen glänzen Stellen, / Wo die Engel nachts getanzet ..."
  • Herbstblumen (Greif): "Blumen duften durch den Garten ..."
  • Junge Blüthen, junge Herzen (Seidel): "Junge Blüthen, junge Herzen / Sinnend steh ich hier und schaue ..."
  • Leichter Sinn (Seidel): "Die Blumen wiegen und nicken / Im schlafenden Garten all ..."
  • Lyrisches Intermezzo X (Heine): "Die Lotosblume ängstigt / Sich vor der Sonne Pracht ..."
  • Lyrisches Intermezzo XLV (Heine): "Am leuchtenden Sommermorgen / Geh ich im Garten herum. / Es flüstern und sprechen die Blumen ..."
  • Mailied (Hölty): "Willkommen liebe Sommerzeit, / Willkommen schöner Mai, / Der Blumen auf den Anger streut ..."
  • Mohnblumen (Löns): "Mit roten Feldmohnblüten / Hatt' ich dein Haar geschmückt ..."
  • Rosa Hortensie (Rilke): "Wer nahm das Rosa an? / Wer wusste auch, dass es sich sammelte in diesen Dolden ...?"
  • Rosenwacht (Keller): "Im Glase blüht ein frischer Rosenstrauß, / Daneben webt ein Jünglingsleben aus ..."
  • Rosenzeit (Seidel): "Wenn die wilden Rosen blühn / An des Feldes Rand ..."
  • Roter Mohn (Bierbaum): "Wenn im Sommer der rote Mohn ..."
  • Schmetterlingslied (Seidel): "Es blühen die Blumen in buntem Schein, / Sie laden zum Flattern und Kosen uns ein ...!"
  • Schneeglöckchen (Eichendorff): "'s war doch wie ein leises Singen / In dem Garten heute Nacht, / Wie wenn laue Lüfte gingen ..."
  • Sie war ein Blümlein (Busch): "Sie war ein Blümlein hübsch und fein, / Hell aufgeblüht im Sonnenschein ..."
  • Sommer (Lingen): "Sieh, wie sie leuchtet, / Wie sie üppig steht, / Die Rose ..."
  • Sommerbild (Hebbel): "Ich sah des Sommers letzte Rose stehn, / Sie war, als ob sie bluten könne, rot ..."
  • Ursprung der Rose (Rückert): "Den Rosenzweig benagt ein Lämmchen auf der Weide ..."
  • Veilchen (Seidel): "Veilchen - in den lauen Lüften / Macht ihr mir das Herz so weit ..."
  • Verwelkte Blume ... (Rückert): "Verwelkte Blume, Menschenkind / man senkt gelind / Dich in die Erd' hinunter ..."
  • Von den heimlichen Rosen (Morgenstern): "Oh, wer um alle Rosen wüsste, / die rings in stillen Gärten stehn ..."
  • Vorüber ist die Rosenzeit ... (Geibel): "Vorüber ist die Rosenzeit, / Und Lilien stehn im Feld ..."
  • Wegewarte (Löns): "Es steht eine Blume, / Wo der Wind weht den Staub ..."
  • Wegwarte (Kurz): "Mit nackten Füßchen am Wegesrand, / die Augen still ins Weite gewand ..."
  • Weisse Rose (Seidel): "Weisse Rose, weisse Rose - / Träumerisch / Neigst du das Haupt ..."
  • Wilde Rosen (Seidel): "Ich ging im Wald in schönen Junitagen, / Da sah ich einen Birnbaum vor mir ragen ..."
  • Zauberring (Östliche Rosen) (Rückert): "Was steht denn auf den hundert Blättern / Der Rose all ...?"
  • Seitenanfang / top


    hier geht es zur Sortierung nach Autoren, hier nach Titeln und hier zu einer Liste von Zitaten

    Sortierung nach den Anfängen der Gedichte

  • "Alle die Blumen sind ohne Harm. / Nur die rote Rose nicht, / Sie sticht! ..." - Arnim: Alle die Blumen sind ohne Harm ...
  • "Am leuchtenden Sommermorgen / Geh ich im Garten herum. / Es flüstern und sprechen die Blumen ..." - Heine: Lyrisches Intermezzo XLV
  • "Angenehmes Frühlingskindchen, / Kleines Taubenhyazinthchen ..." - Brockes: Die Traubenhyazinthe
  • "Arbeit säst du in die spröden Furchen, / Um im Schweiß einst Arbeit einzuernten ..." - Rückert: Die Kornblume
  • "Blumen duften durch den Garten ..." - Greif: Herbstblumen
  • "Das Mägdlein spielt auf dem grünen Rain, / die bunten Blumen locken ..." - Loewenberg: Die Roggenmuhme
  • "Den Rosenzweig benagt ein Lämmchen auf der Weide ..." - Rückert: Ursprung der Rose
  • "Der Bauer steht vor seinem Feld / und zieht die Stirne kraus in Falten ..." - Sturm: Der Bauer und sein Kind
  • "Der Falter hat die Rose geliebt, / Doch konnt' er sie nicht gewinnen ..." - Zoozmann: Der Falter hat die Rose geliebt
  • "Der Nelkenduft, den meine Mutter liebte, / weht jetzt zu mir, aus diesen fremden Beeten ..." - Neiße: Die Nelken
  • "Die Rose ist ohne Warum. / Sie blühet, weil sie blühet ..." - Angelus Silesius : Die Rose ...
  • "Die Rosen blühen im Mondenschein / In der silbernen Juninacht ..." - Seidel: Gesang in der Mondnacht
  • "Der Rose süßer Duft genügt, / Man braucht sie nicht zu brechen ..." - Bodenstedt: Der Rose süßer Duft genügt ...
  • "Der Tulpenbaum hat über Nacht / All seine Blumen aufgemacht ..." - Falke: Der Tulpenbaum
  • "Die blaue Kornblum wohnt versteckt, / So hab ich meinen Schatz entdeckt ..." - Dauthendey: Die blaue Kornblum wohnt versteckt
  • "Die blauen Frühlingsaugen / schaun aus dem Gras hervor ..." - Heine: Die blauen Frühlingsaugen
  • "Die Blumen wiegen und nicken / Im schlafenden Garten all ..." - Seidel: Leichter Sinn
  • "Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht / Sind die Blumen vom wachsenden Vertrauen ..." - Dauthendey: Die kleinen schwachblauen Vergissmeinnicht
  • "Die Lotosblume ängstigt / Sich vor der Sonne Pracht ..." - Heine: Lyrisches Intermezzo X
  • "Diese Rose pflück ich hier, / In der fremden Ferne ..." - Lenau: An die Entfernte
  • "Diese Rose von heimlichen Küssen schwer: / Sieh, das ist unsre Liebe ...." - Morgenstern: Diese Rose von heimlichen Küssen schwer
  • "Ein Veilchen auf der Wiese stand / an Baches Rand und sandte ungesehen ..." - Lenau: Das Veilchen und der Schmetterling
  • "Eine Rosenknospe war / Sie, für die mein Herz erglühte ..." - Heine: Alte Rose
  • "Es blühen die Blumen in buntem Schein, / Sie laden zum Flattern und Kosen uns ein ...!" - Seidel: Schmetterlingslied
  • "Es ist ein halbes Himmelreich, / Wenn, Paradiesesblumen gleich, / Aus Klee die Blumen dringen ..." - Hölty: Frühlingslied
  • "Es steht eine Blume, / Wo der Wind weht den Staub ..." - Löns: Wegewarte
  • "Ewig trägt im Mutterschoße, / Süße Königin der Flur ...!" - Hölderlin: An eine Rose
  • "Frau Venus wollte neulich / Ihr loses Söhnchen schlagen ..." - Müller: Amor in einer Rosenknospe
  • "Grün im Grünen glänzen Stellen, / Wo die Engel nachts getanzet ..." - Arnim: Grün im Grünen glänzen Stellen ...
  • "In dumpfer Schule sitzen kleine Mädchen ..." - Poppe: Blumen in der Schule
  • "Ich ging im Wald in schönen Junitagen, / Da sah ich einen Birnbaum vor mir ragen ..." - Seidel: Wilde Rosen
  • "Ich ging im Walde / So für mich hin ..." - Goethe: Gefunden
  • "Ich liebe dich o Rose! / Du Königin der Blumen, / Und mag dich gerne pflücken ..." - Ewald: An die Rose
  • "Ich sah des Sommers letzte Rose stehn, / Sie war, als ob sie bluten könne, rot ..." - Hebbel: Sommerbild
  • "Ich suche die blaue Blume, / Ich suche und finde sie nie ..." - Eichendorff: Die blaue Blume
  • "Im Glase blüht ein frischer Rosenstrauß, / Daneben webt ein Jünglingsleben aus ..." - Keller: Rosenwacht
  • "In Vaters Garten heimlich steht / Ein Blümchen traurig und bleich ..." - Heine: Die weisse Blume
  • "Junge Blüthen, junge Herzen / Sinnend steh ich hier und schaue ..." - Seidel: Junge Blüthen, junge Herzen
  • "Kleine Blumen wie aus Glas / seh ich gar zu gerne, / durch das dunkel-grüne Gras / kucken sie wie Sterne ..." - Holz: Er klagt,dass der Frühling so kurz blüht
  • "Laß stehn die Blume! / Geh nicht ins Korn! ..." - Kopisch: Die Roggenmuhme
  • "Mit nackten Füßchen am Wegesrand, / die Augen still ins Weite gewand ..." - Kurz: Wegwarte
  • "Mit roten Feldmohnblüten / Hatt' ich dein Haar geschmückt ..." - Löns: Mohnblumen
  • "Oh, wer um alle Rosen wüsste, / die rings in stillen Gärten stehn ..." - Morgenstern: Von den heimlichen Rosen
  • "'s war doch wie ein leises Singen / In dem Garten heute Nacht, / Wie wenn laue Lüfte gingen ..." - Eichendorff: Schneeglöckchen
  • "Schneeglöckchen tut läuten! / Was hat das zu bedeuten? ..." - Reinick: Frühlingsglocken
  • "Sie ging, den Weg zu kürzen, übers Feld. / Es war gemäht. Die Ähren eingefahren ..." - Klabund: Die letzte Kornblume
  • "Sie glüht. Und ihre Haare kriechen groß / Auf blutrot dumpfen Sammet ..." - Kolmar: Die Rose in der Nacht
  • "Sie war ein Blümlein hübsch und fein, / Hell aufgeblüht im Sonnenschein ..." - Busch: Sie war ein Blümlein
  • "Sieh, wie sie leuchtet, / Wie sie üppig steht, / Die Rose ..." - Lingen: Sommer
  • "So wie das letzte Grün in Farbentiegeln / sind diese Blätter, trocken, stumpf und rauh ..." - Rilke: Blaue Hortensie
  • "Ueber der Kirchthür sitzen / Zwei steinerne Engelein ..." - Seidel: Die Blume über der Kirchthür
  • "Veilchen - in den lauen Lüften / Macht ihr mir das Herz so weit ..." - Seidel: Veilchen
  • "Verwelkte Blume, Menschenkind / man senkt gelind / Dich in die Erd' hinunter ..." - Rückert: Verwelkte Blume ...
  • "Von Berg zum Thal das Waldhorn klang, / Im blühenden Thal das Mägdlein sang ..." - Seidel: Die Rose im Thal
  • "Vorüber ist die Rosenzeit, / Und Lilien stehn im Feld ..." - Geibel: Vorüber ist die Rosenzeit ...
  • "Was steht denn auf den hundert Blättern / Der Rose all ...?" - Rückert: Zauberring (Östliche Rosen)
  • "Weisse Rose, weisse Rose - / Träumerisch / Neigst du das Haupt ..." - Seidel: Weisse Rose
  • "Wenn die wilden Rosen blühn / An des Feldes Rand ..." - Seidel: Rosenzeit
  • "Wenn im Sommer der rote Mohn ..." - Bierbaum: Roter Mohn
  • "Wenn über Wege tiefbeschneit / der Schlitten lustig rennt ..." - Lingg: Die weiße Weihnachtsrose
  • "Wer nahm das Rosa an? / Wer wusste auch, dass es sich sammelte in diesen Dolden ...?" - Rilke: Rosa Hortensie
  • "Wie auf dem Felde die Weizenhalmen, / So wachsen und wogen im Menschengeist / Die Gedanken ..." - Heine: Epilog
  • "Wie dort, gewiegt von Westen, / Des Mohnes Blüte glänzt ...!" - Uhland: Der Mohn
  • "Willkommen liebe Sommerzeit, / Willkommen schöner Mai, / Der Blumen auf den Anger streut ..." - Hölty: Mailied
  • "Wir gingen in helle Kornfelder hinein. / Dort wucherte Mohn rotfleckig am Rain ..." - Dauthendey: Dort wucherte Mohn
  • Seitenanfang / top


    hier geht es zur Sortierung nach Autoren, hier nach Titeln und hier nach Anfängen

    Zitate aus Gedichten in dieser Sammlung

  • "... aus allen Ecken sprießen / die Blumen rot und blau ..." - Neidhardt von Reuenthal / Karl Ströse: Nun will der Lenz uns grüßen
  • "... Daß du die Rose hast, das merkst du erst am Dorn." - Rückert: Wenn es dir übel geht ...
  • "... der Sommer kam. / Er bringt aufs neue wieder / Den vielbeliebten Wunderkram / Der Blumen und der Lieder ..." - Busch: Immer wieder
  • "... Die Blumen gehn um ihn in Scharen, / Und die Rose an seiner Hand ..." - Rückert: Frühling Liebster
  • "... Die Leidenschaft flieht! / Die Liebe muß bleiben, / Die Blume verblüht, / Die Frucht muß treiben ..." - Schiller: Das Lied von der Glocke
  • "... Doch nahte sich ein liebend Paar, / Dem reichte sie der Gaben beste, / Der Blumen allerschönste dar ..." - Schiller: Das Mädchen aus der Fremde
  • "Du bist wie eine Blume, / So hold und schön und rein ..." - Heine: Heimkehr XLVII (Buch der Lieder)
  • "... O deine süßen Augen / Sind meine Lieblingsblumen ..." - Lasker-Schüler: Abschied
  • "... Und wer nur eine Blume pflückt zum Scherz / Und sie dann von sich schleudert sorgenlos ..." - Jean Paul: Im Frühling
  • "... Veilchen träumen schon, / Wollen balde kommen ..." - Mörike: Er ist's - Frühling läßt sein blaues Band
  • "Wenn die Blumen aus dem Grase dringen ...:" - Walter von der Vogelweide / Zoozmann: Frau und Frühling
  • ... Wo die Blumen sprießen. / Wenn du eine Rose schaust, / Sag, ich laß sie grüßen." - Heine: Leise zieht durch mein Gemüt ... - Frühlingsbotschaft
  • "... Zwar noch blüht die letzte Rose, / Doch die bleiche Herbstzeitlose / Schimmert schon im Wiesengrün ..." - Seidel: Sonniger Herbsttag
  • Seitenanfang / top


    Ergänzungsvorschläge sind herzlich willkommen!
    Please send comments and questions by E-Mail:
    gedichte@mumag.de


    Werbung amazon: Blumengedichte - Gedicht-Sammlungen


    Impressum - Datenschutz